Mittwoch, 4. Juni 2014

Inside the Horse




 


Am 18. Mai 2014 öffnete das Stage Theater des Westens seine Türen und lud ein zu einem Blick hinter die Kulissen seiner aktuellen Produktion ''Gefährten''. Das Theaterstück erzählt die aufregende Geschichte des Farmerssohnes Albert (Philipp Lind) und seinem Pferd Joey vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges.

Auf und hinter der Bühne werden Requisiten und Kostüme bestaunt, die Puppen bleiben den neugierigen Blicken jedoch (noch) verborgen. Also geht es weiter ins Foyer, wo die jungen Puppenspieler den Besuchern gerne jede Frage beantworten wenn es darum geht, wie man sich als Mensch in ein Pferd verwandelt. Die meisten Lacher ertönen dann auch bei der Frage, ob die Pferde auf der Bühne auch äppeln würden. Bisher noch nicht, man arbeite aber daran heißt es. Die Zuschauer dürfen gespannt sein.

Kurz darauf schallt plötzlich ein Wiehern durch's Foyer und Joey hat seinen großen Auftritt. Kinder strecken ihm aufgeregt die Hände entgegen, um ihn zu streicheln. Es ist schon wirklich imposant, dieses Pferd, ähm diese Puppe. Zum Leben erweckt wird sie durch zwei Puppenspieler im Inneren und einen dritten, der den Kopf bewegt. Auch abseits der Bühne bleibt Joey ein echtes Pferd und trabt schnell davon, wenn ihm der Rummel zu viel wird. Schließlich ist er ein Pferd und kein Popstar.

Beim folgenden Bühnenprogramm gelingt die Illusion perfekt und die Puppenspieler verschwinden im Dunkel der Bühne. Zurück bleiben Albert und sein bester Freund Joey.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen